Cafe Moskau
Karl-Marx-Allee 34
10178 Berlin

Das Cafe Moskau hat im Osten Berlins seit 1961 viel erlebt.

Die Historie des Cafe Moskau

Truth endless ideal contradict of joy good noble insofar justice revaluation. Value aversion abstract mountains gains intentions intentions ocean decieve. Abstract good morality intentions insofar madness fearful derive aversion against hatred horror evil will. Law grandeur merciful evil self revaluation overcome virtues depths insofar superiority spirit free. Endless snare selfish gains revaluation horror transvaluation.

1961-1964 Bau eines Kultobjekts

Erbaut nach Entwürfen von Josef Kaiser bildete das Cafe Moskau das Zentrum des ersten sozialistischen Wohnkomplexes an der heutigen Karl-Marx-Allee, ehemals Stalinallee. Der Prestigebau symbolisierte die Brüderlichkeit zwischen DDR und Sowjetunion.

15. Januar 1964 Eröffnung – „Dobro poschalowatch!“

Gäste des Cafe Moskau konnten von nun an russische Gerichte genießen, einen Mocca an der Bar trinken, sich im Tanzcafe vergnügen oder den Abend in der Nachtbar im Keller ausklingen lassen. Kleine Souvenirs aus der Sowjetunion konnten in der Kunstgewerbe-Verkaufsstelle „Natascha“ erworben werden. Die komfortable Inneneinrichtung vermittelte den Besuchern ein Gefühl der Exklusivität und Einmaligkeit. Das Cafe Moskau war außerdem ein beliebter Treffpunkt für Schwarzmarkt-Aktivitäten und Spionagearbeit.

Der in Originalgröße nachgebaute Sputnik ziert bis heute den Eingang und sollte die Fortschrittlichkeit der Sowjetunion verbildlichen. Er war ein Geschenk des Botschafters der UdSSR.

1982-1987 Umbau – Wandel im Trend der Zeit

Durch Gerd Pieper wurde das Cafe Moskau im Inneren komplett umstrukturiert. Die gewollte Transparenz und Offenheit der lichtdurchfluteten Räume der 60er Jahre wich dem aktuellen Zeitgeist. Architektonisch gesehen war dies ein Rückschritt in die 50er Jahre. Alles wurde warmtöniger und gemütlicher gestaltet, Räume unterteilt und in der Höhe reduziert.

1989/1990 Wende – Fortschritt und Stillstand

Das Cafe Moskau wurde 1989 unter Denkmalschutz gestellt und somit als Kulturgut dauerhaft gesichert. 1994 wurde der Restaurantbetrieb eingestellt.

2000 Blütezeit der Partykultur

Um die Jahrtausendwende wurde das Cafe Moskau wieder aktiv genutzt. Sowohl der WMF-Club als auch die legendären sonntäglichen GMF-Partys feierten hier große Erfolge.

2007 Wiederherstellung des alten Glanzes

Die Nicolas Berggruen Holdings GmbH ließ das Denkmal komplett sanieren und den alten Charme der 60er Jahre wiederherstellen. Seit 2009 ist das legendäre Cafe Moskau als multifunktionale Tagungs- und Eventlocation für bis zu 2.400 Personen nutzbar.

2010 Ehrung eines Zeitzeugen

Die Fassade des Cafe Moskau wurde mit dem Sonderpreis des „Bundespreises für Handwerk der Denkmalpflege“, welcher von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz verliehen wird, ausgezeichnet. Das Mosaik „Aus dem Leben der Völker der Sowjetunion“ ist ein Werk des Künstlers Bert Heller.

2013 neues Management für das Cafe Moskau

Lisa Wege und Katajun Fakhoury wurden Betreiberinnen und führen mit ihrem Team die Veranstaltungen im Cafe Moskau durch.

1961-1964 Bau eines Kultobjekts

Erbaut nach Entwürfen von Josef Strauß bildete das Cafe Moskau das Zentrum des ersten sozialistischen Wohnkomplexes an der heutigen Karl-Marx-Allee, ehemals Stalinallee. Der Prestigebau symbolisierte die Brüderlichkeit zwischen DDR und Sowjetunion.

15. Januar 1964 Eröffnung – „Dobro poschalowatch!“

Gäste des Cafe Moskau konnten von nun an russische Gerichte genießen, einen Mocca an der Bar trinken, sich im Tanzcafe vergnügen oder den Abend in der Nachtbar im Keller ausklingen lassen. Kleine Souvenirs aus der Sowjetunion konnten in der Kunstgewerbe-Verkaufsstelle „Natascha“ erworben werden. Die komfortable Inneneinrichtung vermittelte den Besuchern ein Gefühl der Exklusivität und Einmaligkeit. Das Cafe Moskau war außerdem ein beliebter Treffpunkt für Schwarzmarkt-Aktivitäten und Spionagearbeit.

Der in Originalgröße nachgebaute Sputnik ziert bis heute den Eingang und sollte die Fortschrittlichkeit der Sowjetunion verbildlichen. Er war ein Geschenk des Botschafters der UdSSR.

1982-1987 Umbau – Wandel im Trend der Zeit

Durch Gerd Pieper wurde das Cafe Moskau im Inneren komplett umstrukturiert. Die gewollte Transparenz und Offenheit der lichtdurchfluteten Räume der 60er Jahre wich dem aktuellen Zeitgeist. Architektonisch gesehen war dies ein Rückschritt in die 50er Jahre. Alles wurde warmtöniger und gemütlicher gestaltet, Räume unterteilt und in der Höhe reduziert.

1989/1990 Wende – Fortschritt und Stillstand

Das Cafe Moskau wurde 1989 unter Denkmalschutz gestellt und somit als Kulturgut dauerhaft gesichert. 1994 wurde der Restaurantbetrieb eingestellt.

2000 Blütezeit der Partykultur

Um die Jahrtausendwende wurde das Cafe Moskau wieder aktiv genutzt. Sowohl der WMF-Club als auch die legendären sonntäglichen GMF-Partys feierten hier große Erfolge.

2007 Wiederherstellung des alten Glanzes

Die Nicolas Berggruen Holdings GmbH ließ das Denkmal komplett sanieren und den alten Charme der 60er Jahre wiederherstellen. Seit 2009 ist das legendäre Cafe Moskau als multifunktionale Tagungs- und Eventlocation für bis zu 2.400 Personen nutzbar.

2010 Ehrung eines Zeitzeugen

Die Fassade des Cafe Moskau wurde mit dem Sonderpreis des „Bundespreises für Handwerk der Denkmalpflege“, welcher von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz verliehen wird, ausgezeichnet. Das Mosaik „Aus dem Leben der Völker der Sowjetunion“ ist ein Werk des Künstlers Bert Heller.

2013 neues Management für das Cafe Moskau

Lisa Wege und Katajun Fakhoury wurden Betreiberinnen und führen mit ihrem Team die Veranstaltungen im Cafe Moskau durch.

Sagen Sie Hallo!